Häufige Fragen

Alpenrosen am Zirbenweg bei Innsbruck 07.07.2013

Woran erkenne ich beim Wandern die Zirbe?

Die Zirbenkiefer hat immer 5 Nadeln in einer Gruppe, die Latschenkiefer z.B. nur 2 Nadeln in einer Gruppe. Die Zirbe wächst auch generell erst ab einer Höhe von ca. 1500 m aufwärts, sehr schön zu beobachten am Glungezer Sessellift hinauf zum Zirbenweg, der Wechsel von Fichte auf Zirbe.

Wo kommt das Zirbenholz her?

Zur Zeit kommt das meiste Zirbenholz, das hier über den Laden (in welcher Form auch immer) verkauft wird, aus dem Zillertal, Ötztal, Steiermark und Pitztal.
In Südtirol ist es zur Zeit eher etwas knapper, das kann sich aber jederzeit ändern. In Osttirol gibt es auch Zirbenholz, der Transport ist aber weiter nach Deutschland.

Ist jetzt schon fast alles "Bio" oder was?

Es ist nicht alles "Bio", wo "Bio" dabei steht. Oft soll nur zum Ausdruck gebracht werden, daß die Produkte unbehandelt und naturbelassen sowie naturrein sind.

Die Begriffe "Bio“ und "Öko“ sind gleichwertig und nach EU-Recht geschützte Begriffe , mit denen ausschließlich Produkte gekennzeichnet werden dürfen, die nach Richtlinien der EU-Öko-Verordnung hergestellt und von der zuständigen Prüfstelle geprüft wurden.
Wer dem zuwider handelt, macht sich wahlweise des Betruges, des unlauteren Wettbewerbs oder der arglistigen Täuschung schuldig.

Zertifizierte Bio-Produkte erkennt man an

  • der Bezeichnung "kontrolliert biologischer Anbau“ (k.b.A.) oder "kontrolliert biologische Tierhaltung" (k.b.T.)
  • Angabe der Kontrollstelle z.B.: "AT-BIO-402 oder DE-ÖKO-000", (muss angegeben werden)
  • an den speziellen "Bio"-Logos

Warum gibt es Zirbe und Bio-Zirbe, wird die besonders angebaut?

Die Zirben wachsen sehr langsam und nur auf einem kargen, kalkarmen Boden unter widrigen Wetterbedingungen in Höhen 1500 m bis 2800 m. Der Mensch kann nichts beschleunigen, düngen o.ä. Sie verträgt nicht mal Leitungswasser.

Die Zirbe ist also grundsätzlich "naturrein". Der Zusatz "Bio" soll manchmal verkaufsfördernd die Naturbelassenheit sowie Qualität hervorheben. Ein Anbieter kann sich natürlich sein Zirbenprodukt bio-zertifizieren lassen, dann unter Angabe der Prüfstelle/Nummer. Erst dann wäre es "Bio"-Zirbe.

Was ist bei einem Bio-Kissen anders?

Für ein Bio-Kissen muß das komplette Kissen zertifiziert sein (unter Angabe der Prüfnummer), es reicht nicht, wenn nur die Kissenhülle aus Bio-BW ist oder der Inhalt, z.B. Bio-Dinkelspelzen, die Hülle dann aber womöglich aus Polyester/Baumwollgemisch...

Nachhaltigkeit: Muß ich mir Sorgen machen, weil so viel Zirbenholz abgeholzt wird?

Es wachsen ja nicht jedes Jahr die 200-jährigen Bäume nach.

Die Forstämter der Alpen machen schon seit vielen Jahren Inventur bei Zirbenkiefern. Es dürfen maximal nur soviel lfd. Meter gefällt werden, wie auch nachwachsen. Ein Zirbenwald-Eigentümer kann nicht seine eigenen Bäume fällen, wie er will. Er muß sich jeden Baum genehmigen lassen.

Zu einer intakten Forstwirtschaft gehört auch, daß manchmal Bäume gefällt werden müssen, um Platz für die benachbarten zu schaffen. Gerade die Zirbe wird durch den Tannenhäher "ausgesäht". Er sammelt und versteckt die Zirbensamen als Nahrungsvorrat und findet einen Teil nicht mehr. Daher gehen dann die jungen Zirben in Gruppen auf, die später nach und nach ausgeholzt werden müssen.

Was ist der Unterschied zwischen Zirben, Zirbel, Zirm und Arve, Arbe?

Keiner, es ist die regional unterschiedliche Bezeichnung oder Aussprache

 

Fortsetzung folgt z.B. zu folgenden Themen:

  • Zirbenholz-Duft, Nachlassen, Auffrischen oder Nachbeduften
  • Zirbenkissen, Schlafkissen oder Duftspender in Kissenform?
  • Warum verschwinden nicht meine Nackenverspannungen, wenn ich auf einem Zirbenkissen schlafe?
  • Unterschiede beim ätherischen Zirbenöl
  • Matratzen, warum ohne Zonen?
  • Naturlatex
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen